Seeg - Urlaub im Honigdorf

Die Gemeinde Seeg im Allgäu hat eine langjährige Tradition im Umgang und dem Züchten von Bienen vorzuweisen, denn schon seit etlichen Jahren wird die Bienenhaltung praktiziert und Honig gewonnen. Vor mehr als 100 Jahren wurde hier der erste örtliche Imkerverein gegründet, der als Grundstein der organisierten Bienenhaltung gilt. Seitdem nimmt das Imkerhandwerk in Seeg einen hohen Stellenwert ein, der bis heute nicht verloren ging.

Heutzutage ist die Gemeinde Seeg als Honigdorf bekannt. Bei Spaziergängen durchs Dorf trifft man überall auf Spuren der Biene und auch die beiden Maskottchen „Seebine“, die Seeger Honigbiene und „Seebastian“, ihr Bienenfreund sind oft zu sehen, da sie Kindern die Welt des Honigs näher bringen wollen.

Schwärmen Sie aus und lernen Sie unser Dorf kennen.

Imker bei der Arbeit, Seeg

Erlebnisimkerei

Erleben Sie die Welt der Biene und des Honigs hautnah. In der Erlebnisimkerei lernen Sie alles über das Leben, die Aufgaben und die Gefahren der Bienen, über Honig, der nicht nur schmackhaft sondern auch gesund und vielseitig anwendbar ist und über den Beruf des Imkers.

Gerne erhalten Sie hier auch interessante und aufschlussreiche Führungen von ausgebildeten Imkern und Kulturführern. Melden Sie sich dazu in der Tourist-Information in Seeg an oder fragen Sie bei uns an der Rezeption nach. Wir übernehmen die Anmeldung gerne für Sie.

Bienenhaus und Bienengarten

Zur Erlebnisimkerei gehören auch ein Bienenhaus und ein Bienengarten(in Betrieb je nach Witterung von April bis Oktober).

Im Bienenhaus leben zwischen 6 und 9 Bienenvölker. Hier gibt es auch ein begehbares Bienenvolk, bei dem das geschäftige Treiben der Bienen beobachtet und mit etwas Glück auch die Königin gesichtet werden kann.

Im Bienengarten finden Sie weitere, frei stehende Bienenkästen, Sonnenwachsschmelzer zur Bienenwachserzeugung und eine Klotzbeute, einen ausgehöhlten, von Bienen bewohnten Baumstamm.

Die Erlebnisimkerei ist im Heimatmuseum Seeg untergebracht. Hier können auch diverse Exponate zu den Anfängen der Bienenhaltung bestaunt werden.

Besuch im Bienenhaus in Seeg
Bienen in der Wabe

Bienen-Erlebnispfad

An der Erlebnisimkerei beginnt und endet ein hübscher Spaziergang durch das gemütliche Dorf Seeg, auf dem an 12 verschiedenen Stationen alles zum Thema Biene erklärt wird. Der Weg führt durch den schönen Dorfanger, vorbei am Tretbecken, der Minigolfanlage und dem Honigspielplatz mit Seebine und Seebastian, einem Spielparadies für Kinder.

Auch den Bienen-Erlebnispfad können Sie im Rahmen einer Führung erleben. Melden Sie sich dazu in der Tourist-Information in Seeg an oder fragen Sie bei uns an der Rezeption nach. Wir übernehmen die Anmeldung gerne für Sie.

Seeg - Urlaub in Allgäuer Kultur

Doch nicht nur der Honig ist Grund für einen Urlaub in Seeg. Das Dorf hält auch außer all dem Wissen rund um Biene und Honig einiges auf Lager. Rund um Kultur und Natur ist hier viel Interessantes und Erlebenswertes geboten.

Rokokojuwel St. Ulrich

Auf ihre Kirche St. Ulrich sind die Seeger besonders stolz. Sie gilt als kleine Ausführung der berühmten Wieskirche und ist in ihrer Ausführung von einzigartiger Qualität. Viele bekannte Künstler waren am Bau dieser Kirche im 18. Jahrhundert beteiligt, so auch Johann Jakob Herkomer, der Baumeister von St. Ulrich und Lehrer des Erbauers der Wieskirche, und Johann Baptist Enderle, einer der bedeutendsten Maler des Rokoko. 2004-2007 wurde die Kirche umfassend restauriert. Auch wurde sie von der UNESCO in die Hager Konvention zum Schutz von Kulturgut aufgenommen.

Seeg im Morgennebel, Allgäu
Ruheplatz in traumhafter Natur, Allgäu

Kapellenrundweg

Doch nicht nur St. Ulrich zeugt von der Gläubigkeit der Seeger, auch zahlreiche kleine Kapellen schmücken das Seeger Land. Erleben Sie auf Wegen durch reizvolle Landschaft über 450 Jahre Geschichte in acht sehenswerten Kapellen.

Seeger Motte

Auch die alte Seeger Burg ist einen Besuch wert. Damals wurde ein runder Erdhügel, eine sogenannte Motte, mitten in einer Talsenke aufgeschüttet, auf den im Mittelalter eine Holzburg erbaut wurde. Rund um den Hügel wurde ein breiter Wassergraben zum Schutz gezogen. Die Burg diente ehemals als Sitz der Herren von Seeg.

Heute ist die Motte, die als eine der schönsten Deutschlands gilt, privat überbaut. Von außen kann sie aber jederzeit besichtigt werden.

Blick vom Senkele auf das Allgäuer Bergpanorama

Königslogen

Bereits vor weit mehr als 100 Jahren wurde in Seeg die vermutlich erste „Köngisloge“, die Ferdinandshöhe, erbaut, um den Touristen eine eindrucksvolle Aussicht über die Alpen zu bieten. Noch heute steht diese Loge im Seeger Land zwischen Aufmberg und Seeleuten und bietet mit einem Pavillon, einer Panoramatafel und vor allem einem großartigem Ausblick gen Süden einen Ort zum Verweilen.

Doch nicht nur von der Ferdinandshöhe aus bietet sich ein toller Ausblick über die Berge. Die Alpe Beichelstein, die bequem von Seeg aus zu Fuß zu erreichen ist, bietet einen besonders beeindruckenden „Panorama-Kick“. Mit dem Hopfensee zu Füßen hat man hier einen Ausblick über Berge, Königsschlösser und Burgruinen – also über alles, was das Allgäu ausmacht.